Presseberichte CSN** 2017

Aktuelle Presseberichte CSN** Summer-Meeting Hachenburg 2017 ...



Rhein Zeitung | NR. 194, DIENSTAG, 22. AUGUST 2017

Nachwuchs zeigt starke Leistungen

Viel zu viel Regen beeinträchtigt das Sommerfestival der Springreiter in Hattert
Von unserer Mitarbeiterin Christiane Webendörfer
„Täglich det jewohnte Bild“, sagt der Berliner, wenn er resigniert und weiß: Alles bleibt sowieso beim Alten. So war die Stimmung beim Springfestival in Hattert bei Sportlern und Zuschauern am vergangenen, total ins Wasser gefallenen Wochenende, das allen sehnsüchtig zum Himmel gelenkten Blicken tagtäglich nur immer mit einer neuen grauen, regenschwangeren Wolkenwand zu antworten wusste. So viel Fluktuation mit an- und abreisenden frustrierten Reitern mit ihren Pferden gab es noch in keinem Jahr, obwohl der Westerwald auch in der Vergangenheit nicht arm war an Wetterkapriolen.

Parcourschef Friedhelm Königsfeld (Anhausen) und sein Assistent Frank Andreas machten einen guten Job für die Pferde und Reiter durch häufiges Variieren der Linienführung im Geläuf und sorgten damit für den sicheren Gripp im patschnassen Sand beim Absprung der Pferde vor den Hindernissen. So gab es trotz allem guten Sport und keine schlechten Bilder zu sehen.

Wieder einmal hatten die Amazonen das Sagen in Hattert: Neunzig zu sechzig sagt die Statistik zum Geschlechter-Verhältnis. Ergo wurden insgesamt zwanzig weibliche Siege notiert und acht männliche.

Wolf international unterwegs
Im Klassiker am Finalsonntag allerdings (wir berichteten gestern) mussten die Amazonen den Reitern den Vortritt lassen. Der Dierdorfer Robert Richecky und die selbstbewusste Holsteiner Stute Una Acorada von Accorado-Coriano fuhren ihren zweiten Saisonsieg ein in einem Zweisterne-Springen der Klasse S nach ihrem Erfolg in Kurtscheid im Mai. Gefolgt vom Draufgänger Hardy Diemer mit Dux, dem amtierenden Vize-Landesmeister, und Cedric Wolf mit Hilton de Laubry (Buchholz). Der vielversprechende Youngster hatte gerade sein Debüt bei der Europameisterschaft für Junioren und Junge Reiter in Samorin (Slowakei) gefeiert und war Vierter mit der Mannschaft geworden. Und vor ein paar Tagen wurde er nominiert für die deutsche Jugend-Meisterschaft (DJM) in zwei Wochen in Aachen auf dem CHIO-Gelände, wo die besten Nachwuchsreiter in den Disziplinen Springen, Dressur und Voltigieren ermittelt werden.

Der stilsichere Reiter hat auch ein Händchen für junge Pferde: Louisville, ein erst sechsjähriger OIdenburger von Lord Pezi-Grannus, erhielt die Wertnote 8,3 in einer Springpferdeprüfung Klasse L und in der Klasse M eine 8,4 für den zweiten Rang hinter G-Star 8, mit 8,6, vorgestellt von Kai Müller (RFV Kirberg).

Talent von den Eltern geerbt
„Gemeinsam sind wir stark“ heißt es – und so sah man viele Angehörige einer Familie am Start. Allen voran die Töchter der Familie Eisenmenger aus Niederzeuzheim, die überall mit qualitätvollen Pferden aus der familieneigenen Zucht in die Geldränge reiten. Darline (24) war dieses Mal die „Besonnte“ mit zwei Siegen in der Klasse M mit For Leonie und Charity und Platz drei mit Gold Cat, die auch in der Klasse L gewann. Riana, mit 18 Jahren das „Küken“, platzierte sich in den Klassen L undMan dritter bis sechster Stelle mit Chily und wurde Sechste im ersten Springen der Klasse S mit Coralie. Alena (25) ging in Hattert dagegen nicht an den Start.

Naomi Himmelreich, Tochter des erfolgreichen Springreiter-Ehepaares Luisa und Armin Himmelreich (Kördorf), offenbarte mit ihren erst zehn Lenzen ererbtes Talent mit ihrem Sieg in der Klasse A** mit Nashville Tennessee in der 2. Abteilung vor Silvia Herreiner und Zyra (Koblenz-Metternich) und Vivienne Weißhuber und Shawn the black Sheep (Neuwied). Naomi war mit Little Lucy, der Partnerin von bereits zehn A-Siegen, in einem weiteren A-Stil-Springen knapp Zweite mit der Note 7,7 nach Leon Mielke und Fidero (7,8) (Windhagen) Das zierliche Persönchen zeigt den richtigen Biss für eine Parcours-Karriere.

Turnierleiter Georg Leichers Resümée ist Zufriedenheit. Der gut präparierte Boden auf dem Springplatz habe dem widrigen Wetter bestens standgehalten und mit so vielen Zuschauern am Finaltag habe er gar nicht gerechnet.


Rhein Zeitung | NR. 193, MONTAG, 21. AUGUST 2017

Robert Rychecky vom ZRFV Dierdorf triumphiert in Hattert

Hattert. Robert Rychecki vom ZRfV Dierdorf und Una Acorada (Foto) gewannen das Hauptspringen des in Regen gebadeten Sommerturniers in der Parkarena in Hattert. Die paar dürftigen Sonnenstrahlen beim Hauptereignis, einer Springprüfung der Klasse S**, überstrahlte der unangefochtnene Sieger deutlich mit seinem Lächeln. Der 42-jährige Dierdorfer Erfolgsreiter und seine 13-jährige Holsteinerin sind ein tolles Team. Von nur 16 Starterpaaren legte das harmonische Duo in der Siegerrunde der vier qualifizierten Finalisten einen sauberen Ritt vor und setzte eine Zeitmarke von 43,50 Sekunden.

Cedric Wolf vom Meckenheimer Reitclub, ebenfalls ohne Tadel in der Einstiegsrunde, unterbot die Zeit bei 40,21 Sekunden - musste sich aber mit einem Abwurf schließlich auf Platz drei einrichten. Denn der letzte Starter, Hardy Diemer vom RFV Rüsterbaum, blieb mit seinem bewährten Dux, einem 14-jährigen Hannoveraner Fuchshengst, ebenfalls ohne Fehler in zwei Umläufen und wurde Zweiter in 43,75 Sekunden. Diemers Kalkulation war allerdings nicht ganz aufgegangen mit gleich drei Pferden am Start: Der achtjährige Quintinus eröffnete das Springen mit zwei Fehlerpunkten, und der zehnjährige Italienische Hengst Accipicchia della Monica tat es ihm gleich im höchst anspruchsvollen Parcours. cw


Rhein Zeitung | NR. 190, DONNERSTAG, 17. AUGUST 2017

Familien bestimmen das Bild in Hattert

Sommerfestival der Springreiter von Freitag bis Sonntag – Zwei Prüfungen der Klasse S sind sportliche Höhepunkte
Von unserer Mitarbeiterin Christiane Webendörfer
Am kommenden Wochenende, von Freitag bis Sonntag, steigt das traditionelle Sommerfestival der Springreiter in Hattert – und alle, alle wollen offenbar dabei sein. Qualität und Quantität halten sich die Waage.

Auf drei Tage komprimiert
Da der Veranstalter Rotbachthaler Reitclub im vergangenen Jahr nach kraftraubender Hitzeschlacht beschlossen hatte, die Veranstaltung für dieses Jahr auf drei Tage zu komprimieren, um den organisatorischen und finanziellen Aufwand zu rationalisieren, sind alle 15 Prüfungen bis zum Hauptereignis am Sonntag, dem Springen der Klasse S mit zwei Sternen, dicht besetzt und werden in zwei oder gar drei Abteilungen gewertet.

Teilnehmer sind Topreiter aus Rheinland-Pfalz, Hessen, dem Saarland und Rheinland und dem Kreisverband Siegen-Olpe-Wittgenstein. Sie bringen Spitzenspringsport in die bewährte renommierte Sportarena, die in der Vergangenheit schon die ganz großen Namen aus aller Welt beherbergt hat. Das inspiriert – wie manche sagen. Das Wort „Familie“ wird groß geschrieben hier: In familiärer Atmosphäre im Zelt am Springplatz können die Zuschauer das Geschehen hautnah verfolgen. Ganze Familien reiten im Parcours um Sieg oder Platz, wie die Deppes aus Saffig, Eltern und Tochter, die Scheids aus Koblenz, Eltern und Sohn, die Familie Runge aus Montabaur, Familie Himmelreich aus Kördorf und Familie Wolf aus Buchholz. Deren jüngster Spross Cedric konnte sich gerade in Aachen beim CHIO erfolgreich ins Bild setzen in den Prüfungen der Altersklasse U 25.

Und die komplette Leicher-Familie ist wieder das Herz und der Garant für Allround-Qualität bei sämtlichen Springreiter-Festivals. Traditionell eröffnet der Springpferde- Nachwuchs am Freitag ab 8.30 Uhr die sportlichen Tage in den Klassen A bis M – als Schaufenster für Züchter und Fachleute. Ab 15 Uhr startet eine Springprüfung der Klasse L und ab 16 Uhr eine Springprüfung der Klasse M.

Aktuelle Presseberichte CSN** Summer-Meeting Hachenburg 2016

 


Rothbachtaler Reitclub e.V. | Tel.: 02662 957211 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12